Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Men`s Day 2017

Men`s Day 2017

Das bestbewachte Golfturnier der Welt!

Mit diesem Stillleben– liebevoll angerichtetauf dem Grün vorder Golf-Rezeption – empfing Treudelbergdie diesjährigen Teilnehmer am Men’s Day

Alles eine Nummer kleiner – so lautete ursprünglich das Motto für die diesjährige Austragung des seit nunmehr anderthalb Jahrzehnten sehr beliebten und speziellen Wettbewerbs im Rahmen des Treudelberger Herren-Nachmittags. Und dann das: Ausgerechnet der amtierende US-Präsident Donald Trump meldete sein Kommen an. Gleich mehrere Hundertschaften der Polizei bezogen daraufhin schon Wochen vorher Quartier im „Steigenberger Hotel“ und verwandelten die Anlage – zumindest gefühlt – in eine Festung. Kein Golfer – und erst recht nicht einer der insgesamt 128 Starter – hat wohl jemals vorher eine so extrem gut bewachte Runde gedreht.

Hunderte von Polizisten, die zur Sicherung des G20-Gipfels nach Hamburg gekommen waren, wohnten in den letzten Wochen im Steigenberger Treudelberg – darunter auch diese Beamten aus Österreich 

Das Teilnehmerfeld war damit übrigens schon mal nicht kleiner als in den Vorjahren –  genauso wenig wie das Fenster für die Anmeldung. Während 2016 alle Plätze schon nach wenigen Minuten vergeben waren, hieß es in diesem Jahr nämlich erst nach sechs Stunden: Ausgebucht! Die Strafe für alle, die trotzdem zu spät kamen, lautet: Sie haben Großes versäumt.

Zum Beispiel eine absolut perfekt präparierte Golfanlage. Greenkeeper Bob Hargreaves und seine Männer erhielten dafür zu Recht viel Lob und mächtig Beifall. Selbst die Sonne blickte – allen lang- wie kurzfristigen Wettervorhersagen zum Trotz – meist strahlend auf sattgrüne Fairways und spurtreue Grüns.

Foto links: Bob Hargreaves (li.) stellte den Spielern einen perfekten Platz zur Verfügung. Mitte: Mit den Brillen von Optiker Köpke sehen alle gut aus – auch Heiko Bade, Jürgen Rehders, Arnold Kay und Walter Hohn (v. l.). Rechts: Beim Stand von „Nord-Ostsee-Automobile“ entstanden die meisten Gruppenbilder mit Dame. Warum wohl?

Oder die diversen Überraschungen, die auch diesmal wieder an vielen Spielbahnen auf die Teilnehmer warteten. Auf der A4 ging es etwa darum, möglichst „Nearest to the line“ zu liegen, um die vom „Optiker Köpke“ zur Belohnung ausgesetzten modischen Sonnenbrillen zu gewinnen. An der A8 ließ „Nord-Ostsee-Automobile“ die Männerherzen nicht nur durch die Anwesenheit einer hübschen jungen Blondine höher schlagen. Hier hieß es am Ende vor allem, seinen Ball „Nearest to the pin“ zu platzieren. Genauso wie an der B7, wo gleich zwei Damen von „Engel & Völkers“ den Spielern den Tag nicht nur mit Schokoriegeln versüßten, sondern mit der Zugabe von Pitchgabeln auch noch zur Platzpflege beitrugen.

Links: Strahlende Gesichter auch bei den Damen von „Engel & Völkers“ – hier mit Manfred Hessler, Günter Heydecker, Rainer Ploog und Bernd Augustin (v.l.). Mitte: Brachten alle erfolgreich an den Start: Die doppelten Julias, Smailes (li.) und Stegmann. Rechts: Durstige Golfer mit den Engeln der Fairways Adriane Beck (li.) und Ingeborg Roggensack

Überhaupt spielte das schwache Geschlecht an diesem Herren-Nachmittag eine ganz starke Rolle. Vor und hinter den Kulissen der Golfrezeption hatten Julia Smailes und Julia Stegmann alles wie gewohnt im Blick und Griff. Adriane Beck, Anke Neyer, Ingeborg Roggensack und Marga Winkler sorgten schon beim Start, an vielen Stellen unterwegs und natürlich an der Halfway-Station unentwegt dafür, dass niemand auf der rund sechsstündigen Runde verhungerte oder –durstete. Und an der B4 luden auch in diesem Jahr wieder die Damen Altmann neben ihrem Reifen-Service-Mobil zu einer sprudelnden Trinkpause ein und füllten das Ball-Kontingent aller Teilnehmer auf. Einziger Mann in der Versorgungsrunde: Olaf Reinecke. Der Traumküchenrealisierer hielt, wie gewohnt, alle mit seiner Kaffeebar wach und bei Laune.

Links: Da stehen selbst Präsidenten still, wenn Marga Winkler das will. Sie schickte Thomas Welter, Christoper Lau,
und das Präsidiums-Team Michael Schmanns und Jörg Fenner (v. l.) auf den Kurs. Mitte: Bei Anke Neyer stand der Prominenteste am Start: Willi Schulz mit Jörg Schubert, Peter Caro und Klaus-Werner Altmann (v. r.). Rechts: Statt Pannenhilfe spendierten die Altmann-Damen diesmal Prickelwasser und neue Golfbälle

Wo bitte also war alles eine Nummer kleiner? Nun ja, am 19. Loch gab es zunächst mal nur einen kostenlosen Drink und tatsächlich war 2017 nicht jede Spielbahn an einen Werbepartner verkauft. Aber diesen Unterschied zum Vorjahr hätte wohl kaum einer bemerkt, wenn der Macher des Ganzen, Treudelbergs Vizepräsident Jörg Fenner, dieses bei der Siegerehrung nicht extra erklärt hätte. An den Preisen, die er im Rahmen eines üppigen bayerischen Buffets nebst jeder Menge guter Tropfen und gemeinsam mit seinem Co-Organisator Hans-Werner Arleth verlieh, wurde jedenfalls nicht gespart. So freuten sich die Gewinner der verschiedenen Nettoklassen erneut über wunderschöne Armbanduhren von „Juwelier Willer“ und die Bruttosieger trugen wieder reichlich gefüllte Präsentkörbe aus dem Hause „Feinkost Bannat“ nach Hause. Außerdem wechselten jede Menge Champagner, gespendet von Dieter Götz, Essenseinladungen, zum Beispiel vom „Restaurant Lenz“, Reisegutscheine, etwa vom „Sporthotel Reisch“, und viele weitere attraktive Sachpreise die Besitzer. Für einen ganz besonderen Moment sorgte schließlich noch die Ziehung der Tombola-Preise. Weil sie gerade zufällig in der Nähe war, fiel das Los der Glücksfee auf Kerstin Bieringer vom Golfclub Gut Apeldör. Und wen zog sie aus dem Hut, als es um den Hauptpreis ging, eine von „Jürgen Weiss Immobilien“ gestiftete zweiwöchige Reise nach Teneriffa? Ihren Mann – von wegen Glück im Spiel, Pech in der Liebe.

Links: Eigentlich macht er ja in Küchen. Für Treudelbergs Golfer spielt Olaf Reinecke (ganz links) aber immer wieder gerne den Kaffeeonkel. Mitte: Zur Stärkung nach dem 9. Loch gab es nicht nur leckere Hot Dogs. Rechts: Was für ein Zufall: Kerstin Bieringer zog ihren Mann als Gewinner der von Jürgen Weiss (r.) spendierten Teneriffa-Reise

Nach diesem Men’s Day steht eines sicher fest: Wer immer das Erbe von Jörg Fenner antritt, der das Turnier gerne in andere Hände geben möchte, wird Großes stemmen müssen, soll das Ganze 2018 dann nicht doch mal eine Nummer kleiner ausfallen. Ach ja, und bevor ich es ganz vergesse und mich der derzeit vermeintlich mächtigste Mann der Welt demnächst via Twitter verprügelt, sei zum Schluss noch gestanden: Die Anmeldung Trumps war natürlich eine „Fake-News“. Alles weitere, inklusive der Polizisten, die aus Anlass des G20-Gipfels auf Treudelberg untergebracht waren, entspricht dagegen dem wahren Geschehen. Wenn auch ohne Gewähr – schließlich bin ich Journalist.

Text: Peter Felske / Fotos: Horst Münch

Ergebnisse

Brutto:

1. Marc Ellis (Treudelberg) / Brian Wolinsky (Wendlohe) 43 P.

Netto Klasse A

1. Hans-Werner Arleth (Treudelberg) / Dirk Bieringer (Gut Apeldör) 48 P.
2. Christian Tuchtfeld / Martin Löffke (beide Treudelberg) 48 P.
3. Marc Nikol / Daniel Detlefs (beide Treudelberg) 48 P.
4. Marc Ellis (Treudelberg) / Brian Wolinskiy (Wendlohe) 48.P

Netto Klasse B

1. Ralf-Peter Wormsbächer (Treudelberg) / Reinhard Friske (Walddörfer) 50 P.
2. Thomas Welter (Treudelberg) / Christopher Lau (Wendlohe) 50 P.
3. Holger Valentin / Peer Dietrich (beide Treudelberg) 49 P.
4. Johannes Neumann (Quickborn) / Stechmann (Moorfleet) 49 P.

Netto Klasse C

1. Benjamin Stegmann / Florian von Urban (beide Treudelberg) 54 P.
2. Carsten Papenberg / Justus Kolberg (beide Treudelberg) 53 P.
3. Dirk Arbeiter / Peter Vögelein (beide Treudelberg) 53 P.
4. Eberhard Lau / Claus Cordes (beide Treudelberg) 50 P.

Netto Klasse D

1. Niels Christian Jacobsen / Rainer Wenzel (beide Treudelberg) 64 P.
2. Reiner Küster (VcG) / Knut Breede (Walddörfer) 52 P.
3. Klaus Kuhlmann / Werner Penk (beide Großensee) 52 P.
4. Manfred Breuell (Ahrensburg) / Thomas Seyer (Großensee) 51 P.

Longest Drive

Bis Handicap 11,4: Maximilian Moser (Hockenberg)
Ab Handicap 11,5: Carsten Schmidt (Treudelberg)

Nearest to the pin A8

Bis Handicap 11,4: Reinhard Friske (Walddörfer)
Ab Handicap 11,5: Gerd Dempewolf (Ahrensburg)

Nearest to the pin B7

Bis Handicap 11,4: Marc Ellis (Treudelberg)
Ab Handicap 11,5:  Peter Vögelein (Treudelberg)

Nearest to the Line

Bis Handicap 11,4: Brian Wolinsky (Wendlohe)
Ab Handicap 11,5:  Ulrich Geier (Fleesensee)

Zurück

Copyright 2017 Golf & Country Club Hamburg-Treudelberg e.V.. All Rights Reserved.
Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicken
Schließen!